Ibbenbüren. Eins sind sie alle garantiert nicht: langweilig. Im Gegenteil, sie sprudeln vor Ideen, Tatkraft, Engagement und Interesse. Sie sind für alles Neue und Alte wach - unterschiedlich, wie es unterschiedlicher nicht sein kann. Doch eins verbindet sie - ein gemeinsames Ziel, eine gemeinsame Leidenschaft: Das Schreiben. Und das über Themen, die für Ibbenbürener Bürger von Interesse sind. Bunt, abwechslungsreich und breit gefächert ist ihr Repertoire. Von daher auch abgeleitet ihr Titel und Logo: „GENERATION BUNT“.

Die Rede ist von einer mittlerweile wieder zehnköpfigen Truppe, die nunmehr seit weit über 20 Jahren Zeitung macht. Damals hatte die VHS Ibbenbüren in Verbindung mit einigen Mitgliedern des Seniorenbeirates die Idee gehabt. Es sollte ein Kurs entstehen, in dem Senioren zeitungsgerecht schreiben lernten, anschließend aber nicht ihre Artikel in der heimischen Schreibtischschublade landen würden.

So war der Kursus „Zeitung (mit)gestalten für Leute ab 50“ geboren und die „Westfälischen Nachrichten“ veröffentlichten ein Mal im Monat unter der Leitung von Redaktionsleiter Günter Benning den „Seniorenreport“. Binnen kürzester Zeit schrieben sich die „Hobby-Journalisten“ in die Herzen ihrer Leser.

Themen gab und gibt es genug, die Palette des Schreibmaterials ist unerschöpflich. So gegensätzlich die Damen und Herren des Kurses sind, so unterschiedlich auch ihre Ideen und Darstellungen. Die eine liebt Buchbesprechungen, eine andere witzige Begebenheiten aus dem Alltag, wieder ein anderer die geschichtliche Entwicklung ihrer Heimatstadt Ibbenbüren, ein weiterer das Erläutern von technischen Dingen und, und, und.. Gudula Benning übernahm später die Position ihres Mannes für die VHS-Truppe. Vor etwa 15 Jahren fand dann ein kompletter Wechsel und damit verbunden eine Neuorientierung statt. Die „Westfälischen Nachrichten“ gaben damals ihre Geschäftsstelle in Ibbenbüren auf. Die „Ibbenbürener Volkszeitung“ führte den „Seniorenreport“ weiter. Ferner konnte Gudula Benning die Gruppe nicht mehr weiterleiten. So übernahm die Redakteurin Sabine Windmann die Leitung der schreibenden Zunft. Außerdem änderte sich der Umfang: Aus dem „Seniorenreport“ wurde „50 plus“, eine Themenbeilage der „Ibbenbürener Volkszeitung“.

Für den Kurs der VHS blieb eigentlich alles beim Alten. Nach wie vor trafen sich die Mitglieder alle zwei Wochen für eine Stunde in der „Alten Sparkasse“, diskutierten über die geschriebenen Texte, berichtigten, wählten Themen aus. Dann kam das vorläufige, offizielle „Aus“ für die schreibende Gruppe. Die IVZ löste die Beilage „50 plus“ auf. Da war guter Rat teuer. Doch ein Sprichwort besagt, wenn eine Tür sich schließt, tut sich meistens eine andere dafür auf.

Und so war es auch. Zunächst schrieben die Mitglieder für das „Stadtjournal“. Dann wurde es etwas still um das Team. Die Mitgliederzahl schrumpfte auf drei und eine Zeitung, die die geschriebenen Artikel publizieren wollte, fand sich nicht. Doch sie gaben nicht auf. Die Idee, online zu gehen wurde geboren. Und mit Hilfe von Reinhard Mau und Werner Schneuing konnte die Gruppe diesen ganz neuen Weg beschreiten.

Insgesamt zehn Mitglieder umfasst mittlerweile wieder das Team, die alle ehrenamtlich für GENERATION BUNT tätig sind. Mit von der Partie sind: Maria Beier, Karin Drees, Karina Jansing, Kuni Moritz, Karl-Heinz Mönninghoff, Gaby Schneuing, Werner Schneuing, Werner Suer, Norbert Tenberg, Olga Hövelmeyer und Sabine Windmann.

Das sind gemeinsam über 400 Jahre Erfahrung, Lebensweisheiten, geballte Power und Unruhestand. Unter dem Titel „GENERATION BUNT“ veröffentlicht die schreibende Zunft Interessantes in und um Ibbenbüren. Es sind Themen, die nicht nur ältere Menschen interessieren. „Wir versuchen, eine bunte Palette mit interessanten, wichtigen und lesenswerten Artikel zusammenzustellen – für jedes Alter“, so die Leiterin Sabine Windmann.

Ab Anfang nächsten Jahres wird eine weitere Neuerung eintreten: Die Redaktion „GENERATION BUNT“ wird nicht mehr unter VHS Flagge laufen, sondern ein eigenständiges Online-Magazin für Jung und Alt sein.

„Wer glücklich alt werden will, muss immer wieder etwas Neues anfangen, sich neuen Herausforderungen stellen“: Ein Patentrezept? Die Redaktion versucht es jedenfalls. Und was hinzukommt, sie will viele andere begeistern und mitreißen  - alle, wiealt sie auch sind, woher sie auch kommen.

Wer also Lust hat mitzumachen, Anregungen oder ein interessantes Thema auf der Seele brennen hat, kann sich bei Fragen an Sabine Windmann, Tel.: 015167400876 wenden.

Das Redaktionsteam