„Junger Mann zum Mitreisen gesucht!“

Geschichten aus der Vergangenheit
Nach unserem Aufruf in der Tageszeitung erreichten die Redaktion von G-BUNT einige Geschichten, die aus der längst vergangenen, „guten alten“ Zeit stammen. Einige Leser haben sich zurückerinnert. Texte zum wiedererkennen, schmunzeln und erinnern: Wie war das noch mit.....?
 

Na, fällt Ihnen da was ein? „Junger Mann zum Mitreisen gesucht!“ Das stand in den 1950er und 1960er Jahren fast an jedem Karussell, ob Raupe, Kinderkarussell oder Autoselbstfahrer. Selbst an der Schiffschaukel hatte der Eigentümer ein Schild aufgehängt. Nun ist der Begriff Schild etwas übertrieben. Es gab damals noch keinen PC, an dem jeder seine Einladungen oder Briefe schreiben und ausdrucken konnte. Damals hing ein Stück weißes Papier – so in etwa weiß, leicht schmuddelig – beim Karussell an der zentralen Mittelsäule. Der Autoskooter, damals noch Autoselbstfahrer genannt, hatte den Zettel an einer der vier tragenden Außensäulen befestigt. Was wäre ich damals gerne mitgereist! Keine Schule, nur Kirmes und immer Karussell oder Autoskooter fahren! Unsere Eltern fanden das natürlich fürchterlich, allein schon der Gedanke, das Kind bei diesen Leuten! Wie Sie wissen, es wurde nichts daraus. Aber vielleicht hatten Sie denselben Traum.

Weiterlesen …



Schloss Bückeburg

wiki-media

Wer kennt es nicht das  „Schloss Bückeburg“.  Es ist ein Kleinod von besonderer Schönheit und Stammsitz des Hauses Schaumburg-Lippe, des bis 1918 regierenden Fürstenhauses des Landes Schaumburg-Lippe. Urkundlich erwähnt wurde die Gründung der Bückeburg erstmals im Jahre 1304, als  Graf Adolf VI. von Schauen und Holzstein-Pinneberg die Wasserburg Bückeburg erbauen ließ, um von hier aus die wichtige Handelsstraße Hellweg zu überwachen.

Anfangs bestand die Anlage lediglich aus einem Wehrturm und Wirtschaftsgebäuden, aber in nur vier Jahren wurde die ursprüngliche Wasserburg von Otto V in eine repräsentative, vierflügelige Schlossanlage im Stil

                                                       der Weserrenaissance umgestaltet.

 

Weiterlesen …



Die schönsten Schlösser im Norden Deutschlands

Das Schloss Celle

Nur 200 Kilometer von Ibbenbüren entfernt liegt eine der wichtigsten Residenzstädte Niedersachsens, die Stadt Celle. Eingebettet in die idyllische Fachwerkstadt liegt das „Celler Schloss“.

Als „castrum“ im Jahre 1318 erstmals erwähnt, wurde die zunächst einfache Burg im Laufe der Jahrhunderte zu einer aufwendigen und prachtvollen Vierflügelanlage umgebaut und ständig erweitert. Renaissance und Barock gehen hier eine unverwechselbare Mischung ein.

Das Celler Schloss zählt zu den schönsten Schlössern der Welfen, einem der ältesten, noch heute existierenden Fürstenhäuser und zeigt bis zum heutigen Tag Spuren aus der Zeit als mittelalterlicher Herrschaftssitz, als barocke Residenz bis 1705 und als sommerlicher Aufenthaltsort der Könige von Hannover im 19. Jahrhundert.

1705, nach dem Tod des letzten Celler Herzogs Georg Wilhelm, war der Regierungssitz für wenige Jahre Hannover, mit Beginn der Personalunion 1714 bis ins 19. Jahrhundert hin London.

Mitte des 18. Jahrhunderts stand das Celler Schloss für knapp 3 Jahre der geschiedenen dänischen Königin Caroline Mathilde als Exilsitz zur Verfügung. Königin Caroline Mathilde von Dänemark wurde als knapp 15jährige Tochter des Prinzen von Wales und Schwester des englischen Königs Georg III. dem Dänenkönig Christian VII vermählt, der unter einer Geisteskrankheit litt, die sich in Form von Jähzorn, Brutalität, exzessiven Ausschweifungen oder schweren Depressionen manifestierte.

Der König brachte von einer langen Reise den deutschen Arzt Dr. Friedrich Struensee mit, der auch Mathilde behandelte, die einen schweren Zusammenbruch erlitten hatte.Dieser Dr. Struensee stieg innerhalb kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Männer im Hofstaat des Dänenkönigs auf, was ihm zahlreiche Neider und Intriganten einbrachte.

Es wurde ihm und der Königin ein Verhältnis angedichtet, so dass er hingerichtet und die Königin in’s Exil nach Celle verbracht wurde, wo sie nur 24jährig am 11. Mai 1775 verstarb.

 

 

 

Weiterlesen …