Weihnachten in Russland

Die russisch-orthodoxe Kirche legt Feiertage nach dem alten julianischen Kalender fest. Andere Kirchen haben neuere Kalender übernommen. So nutzen die römisch-katholische und die evangelische Kirche den vom Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 eingeführten gregorianischen Kalender. Die Differenz zwischen dem alten julianischen und den neuen Kalendern beträgt derzeit 13 Tage. Deswegen feiert man Weihnachten in Russland nicht am 25. Dezember, sondern am 7. Januar (13 Tage später). 31 Dezember nach dem Julianischen Kalender ist genau der 13. Januar und so entstand "das alte Neue Jahr". Vor 1918 haben auch die Russen Weihnachten vor Silvester gefeiert.
Nach der Oktoberrevolution 1917 durfte man Weihnachten, wie viele andere religiöse Feste, nicht mehr feiern. Viele Bräuche und Symbole wurden einfach zum Neujahresfest übernommen.

 

Heiligabend

Der Heiligabend am 6. Januar heißt auf Russisch сочельник [satschélnik]. 40 Tage vor Weihnachten beginnt für die orthodoxen Christen die Fastenzeit. Das Weihnachtsfasten dauert vom 28. November bis zum 6. Januar.

Die genaue Übersetzung für „Weihnacht“ wäre: Освящённая ночь / bzw. Святая ночь = wörtlich: Geweihte Nacht / Heilige Nacht

Doch das Fest, das auf Deutsch Weihnachten heißt, nennt man auf Russisch wörtlich die Geburt Christi. Dabei wird nicht das übliche Wort für „Geburt“ gebraucht, sondern eine besondere Form: Weihnachten – Рождество (n) [raschdißtwó] Geburt – рождение (n) [raschdénije] Kirill I., Patriarch von Moskau und ganz Russland, bei der Weihnachtsmesse in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau., darunter auch der Präsident der Russischen Föderation mit Ehefrau. Der Gottesdienst dauert drei Stunden: von 23 Uhr am 6. Januar bis 2 Uhr am 7. Januar.

Silvester

Im Altrussland fand der Jahreswechsel am 1. September statt. Erst 1700 befahl Peter der Grosse, das Neujahr wie in Westeuropa am 1. Januar zu feiern. Erst dann kamen der Weihnachtsmann und der Christbaum nach Russland.
Obwohl Weihnachten  seit 1991 wieder offizieller Feiertag ist, ist das Neujahrsfest bis heute das größere Ereignis geblieben.  Die Russen lieben es viel mehr als Weihnachten.
Darum gibt man sich Mühe, mit Familie und Freunden viel Freude und Geselligkeit zu haben. Sekt, Wodka, traditionelle Gerichte, sowie Pelmeni (Maultaschen), spezielle Salaten, z.B. „Olivje“ oder „Hering unterm Pelzmantel“, Knödel mit Überraschung gehören zu diesem Fest.
Die eigentliche Neujahrsfeier startet ungefähr um 22 Uhr. Man beginnt zu essen und zu trinken, etwa 15 Minuten vor 12 erhebt man ein Glas Sekt und trinkt auf das alte Jahr, “man verabschiedet sich vom alten Jahr”. 5 Minuten vor 12 wird die Neujahrsansprache vom Präsidenten der Russischen Föderation im Fernsehen und im Radio übertragen. Er gratuliert allen Einwohnern des Landes zum Neujahr.

Man kann Bilder vom Spasski-Turm, dem Hauptturm des Kreml mit seiner berühmten Turmuhr, die auch die Hauptzeit des Landes zeigt, sehen. Während die Uhr 12 mal schlägt, stehen die Familienmitglieder alle um den festlich gedeckten Tisch mit Sekt bereit. Sobald die Uhr das zwölfte Mal schlägt, ertönt die russische Nationalhymne, alle stoßen mit Sekt an, zünden Feuerwerke an und gratulieren einander zum Neujahr.

Tannenbaum  

Gegen Ende des Jahres 1699 hat Zar Peter der Erste (Peter der Große) einen Erlass veröffentlicht, in dem er befahl, das Neujahr am 1. Januar zu feiern und dazu alle Häuser mit Fichten-, Tannen- und Wacholderzweigen zu schmücken. Die Tannenbäume wurden zuerst mit Holzspielzeugen, Nüssen, Obst und Süßigkeiten geschmückt, ungefähr 1850 kam der Glasschmuck in Mode.

Die schönste „vorweihnachtliche“ Zeit  für die Kinder ist zwischen dem 20. und  30. Dezember. In den Kindergärten und Schulen werden  Tannenbaum -  Feste (“Jolka”) veranstaltet. In einem großen Raum wird ein Tannenbaum aufgestellt und geschmückt. Die Kinder kommen schön verkleidet, ähnlich wie bei einem Kinderkarneval.
Die Kinder singen auch Winter- und Neujahrslieder, führen einen Reigen um die Tanne auf und spielen kleine Stücke.
In fast jeder Stadt wird auch die Haupttanne auf dem Hauptplatz aufgestellt, in der Regel ist es die größte und die schönste Tanne der Stadt. Dazu kommen noch Schnee- und Eisfiguren und verschiedener elektrischer Schmuck. Die Haupttanne des Landes steht alljährlich in Moskau auf dem Roten Platz.

Der moderne Tannenbaum wird reichlich geschmückt – dazu gehören bunte Glaskugeln mit Flitter, Glas- oder auch Plastikschmuck in Form von Zapfen, Häuschen, märchenhaften Personen, Lametta, elektrische Beleuchtung, Girlanden. Auf dem Wipfel wird auch ein Schmuck angebracht. Zu sowjetischer Zeit war das immer ein fünfzackiger roter Stern.

Zu jedem Tannenbaumfest gehört „Ded Moros“ (Дед Мороз – Väterchen Frost), der von seiner Enkelin „Snegurotschka“ (Schneemädchen, Schneeflöckchen) begleitet wird. Väterchen Frost fährt  in einer Troika, einem Schlitten, der von drei Pferden gezogen wird und er bringt den Kindern Geschenke.
 

Väterchen Frost und Snegurotschka

In Russland gibt es anstelle des Weihnachtsmannes Ded Moros (Väterchen Frost, russ. Дед Мороз), von ihm bekommen die Kinder die Neujahrsgeschenke. Ded Moros ist ein alter Mann mit langem weißem Bart und Schnurrbart. Er trägt nach traditioneller Beschreibung einen langen roten Mantel mit gesticktem Folkloremuster und Besatz aus Schwandaunen, eine rote Mütze, weiße Handschuhe, weißen Gürtel und rote Stiefel. In einer Hand hält er immer einen Stab (Zepter) mit einem Stern auf seinem Ende. Und natürlich hat er auch einen riesigen roten Sack mit Geschenken.
Ded Moros kommt jedoch nicht allein, seine Enkelin Snegurotschka („Schneeflöckchen“, russ. снегурочка) ist immer dabei. Snegurotschka ist ein junges Mädchen aus Schnee (“sneg” heisst “Schnee”), weiss/blau gekleidet und hilft Ded Moros bei der Bescherung.

Für viele ist Weihnachten immer noch die Fortsetzung von Silvester, für andere die Zeit, um sich nach ziemlich langen Ferien von der Arbeit ausruhen zu können. Das Fernsehprogramm ist viel reichhaltiger als z.B. in Deutschland. Neben vielen Filmen, Sendungen und Showprogrammen wird auch ein Konzert, das "Weihnachtstreffen bei Alla Pugatschowa" heißt und schon selber zur Weihnachtstradition in Russland geworden ist, gezeigt. Alla Pugatschowa ist die berühmteste Schlagersängerin in Russland und sie lädt andere berühmte russische Gruppen, Sänger und andere Prominenten zu diesem Konzert ein.

"Wie man das neue Jahr beginnt, so wird man es auch verbringen." russisch: "Как Новый год встретишь, так его и проведёшь."

Es wird in Russland geglaubt, dass man das Neujahr in nagelneuer Kleidung feiern sollte. Dann wird man sich auch im ganzen Jahr neue Kleidung leisten können. Man muss vor dem Neujahr auch alle Schulden zurückzahlen.

Ein wichtiger Teil der Feier ist auch das Wünschen, während die Uhr 12 schlägt. Man glaubt, die sehnlichsten Wünsche, an die man in der Neujahrsnacht denkt, werden im neuen Jahr in Erfüllung gehen.

 

"С Рождеством Христовым! [ss rashdisstwom chrisstowym]", bedeutet. "Frohe Christliche Weihnachten!" 

С Новым годом! [ss Novym godom!]  - bedeutet, Frohes Neues Jahr!

Zurück