Die schönsten Schlösser im Norden Deutschlands

Das Schloss Celle

Die schönsten Schlösser im Norden Deutschlands
Schloss Celle
Nur 200 Kilometer von Ibbenbüren entfernt liegt eine der wichtigsten Residenzstädte Niedersachsens, die Stadt Celle. Eingebettet in die idyllische Fachwerkstadt liegt das „Celler Schloss“.
Als „castrum“ im Jahre 1318 erstmals erwähnt, wurde die zunächst einfache Burg im Laufe der Jahrhunderte zu einer aufwendigen und prachtvollen Vierflügelanlage umgebaut und ständig erweitert. Renaissance und Barock gehen hier eine unverwechselbare Mischung ein.
Das Celler Schloss zählt zu den schönsten Schlössern der Welfen, einem der ältesten, noch heute existierenden Fürstenhäuser und zeigt bis zum heutigen Tag Spuren aus der Zeit als mittelalterlicher Herrschaftssitz, als barocke Residenz bis 1705 und als sommerlicher Aufenthaltsort der Könige von Hannover im 19. Jahrhundert.
1705, nach dem Tod des letzten Celler Herzogs Georg Wilhelm, war der Regierungssitz für wenige Jahre Hannover, mit Beginn der Personalunion 1714 bis ins 19. Jahrhundert hin London.
Mitte des 18. Jahrhunderts stand das Celler Schloss für knapp 3 Jahre der geschiedenen dänischen Königin Caroline Mathilde als Exilsitz zur Verfügung. Königin Caroline Mathilde von Dänemark wurde als knapp 15jährige Tochter des Prinzen von Wales und Schwester des englischen Königs Georg III. dem Dänenkönig Christian VII vermählt, der unter einer Geisteskrankheit litt, die sich in Form von Jähzorn, Brutalität, exzessiven Ausschweifungen oder schweren Depressionen manifestierte.
Der König brachte von einer langen Reise den deutschen Arzt Dr. Friedrich Struensee mit, der auch Mathilde behandelte, die einen schweren Zusammenbruch erlitten hatte.Dieser Dr. Struensee stieg innerhalb kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Männer im Hofstaat des Dänenkönigs auf, was ihm zahlreiche Neider und Intriganten einbrachte.
Es wurde ihm und der Königin ein Verhältnis angedichtet, so dass er hingerichtet und die Königin in’s Exil nach Celle verbracht wurde, wo sie nur 24jährig am 11. Mai 1775 verstarb.
Im Schloss lässt das Residenzmuseum Landes- und Residenzgeschichte lebendig werden, so auch das Leben und Wirken der Welfenherzöge. Zwei Besonderheiten gilt es noch zu erwähnen: Im Schloss befindet sich das älteste, ständig bespielte Barocktheater Deutschlands mit festem Ensemble sowie eine sehenswerte Schloßkapelle, das einzige Gotteshaus nördlich der Alpen mit vollständig erhaltener Renaissance-Ausstattung.
Ute Achermann


Quellen: Tourismus Celle und Biographie bei Fembio

Bild-Qelle:holidaycheck.de/data/urlaubsbilder/mittel/41/116

 

Zurück