Mata Hari

Am 7. August 1876 begann der sowohl ungewöhnliche, als auch spektakuläre  Lebensweg der Tänzerin mit dem Künstlernamen “Mata Hari“.  Sie wurde als Margaretha Geertruida Zelle in Leeuwarden in den Niederlanden geboren. Ihre Eltern, Adam und Antje Zelle, bekamen noch drei jüngere Söhne, darunter  Zwillinge.

Die erfolgreichen Geschäfte des Vaters ermöglichten der Familie in einem alten Patrizierhaus, das damals größte Haus am Platz, zu leben. Durch verlustreiche Spekulationen kam es Anfang 1889 zum finanziellen Ruin, der den Umzug in eine bescheidenere Wohnung  und das Ende von Luxus und Ansehen  zur Folge hatte.

Weiterlesen …



8. März: Internationaler Frauentag / Weltfrauentag

Klara Zetkin

Seit über 100 Jahren soll mit diesem Tag auf die Forderung der Frauen nach Gleich-berechtigung und die immer noch herrschende Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht werden.
Die deutsche Sozialistin „Clara Zetkin“ plädierte auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz 1910 in Kopenhagen dafür, einen internationalen Frauentag einzuführen. Dem wurde einstimmig zugestimmt, ohne dafür ein festes Datum festzulegen. Ihre Forderung hieß: „Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“.

Weiterlesen …



Edith Piaf

Edith Piaf wurde am 19. Dezember 1915 als Edith Giovanna Gassion in Paris geboren. Da ihre Mutter als Straßensängerin und ihr Vater als Zirkusakrobat ihr Leben bestritten, wuchs sie unter schwierigen Verhältnissen auf, die nichts mit einer behüteten Kindheit zu tun hatten. Schon früh verließ ihre Mutter die Familie und ließ die Tochter in einem verwahrlosten Zustand zurück. Ihr Vater brachte sie nach der Rückkehr aus dem ersten Weltkrieg bei seiner Mutter in der Normandie unter. Edith lebte dort einige Jahre in der Obhut ihrer Großmutter. Als der Vater sie wieder zu sich holte, war sie sieben Jahre alt. Gemeinsam zogen sie durch die Provinz. Sie als Straßensängerin und er als Akrobat. Schulbesuche waren für Edith nur bei längeren Aufenthalten an einem Ort möglich.

Weiterlesen …



Melitta Bentz

Als Amalie Auguste Melitta Liebscher am 31. Januar 1873 in Dresden als Tochter eines Buchhändlers geboren wurde, konnte keiner ahnen, dass sie einmal als Erfinderin des Kaffeefilters in die Geschichte eingehen würde. Mit ihrem Ehemann, Emil Hugo Bentz und den Kindern Willy, Horst und Herta führte sie ein ganz normales Hausfrauendasein. Zu ihren Ärgernissen im Haushalt gehörte der eklig bitter schmeckende Kaffeesatz in jeder Tasse.

Als praktisch denkende 35jährige Frau suchte sie nach einer Lösung des Problems. Sie durchlöcherte von Hand den Boden eines Blechbehälters und .benutzte als Einlage passend zugeschnittene Löschblätter aus den Schulheften der Söhne. Die Idee eines Kaffeefilters war geboren und stieß überall auf Begeisterung. Melitta meldete 1908 für ihr Filtersystem Gebrauchsmusterschutz beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin an.

 

Weiterlesen …