Aktuelles



In Ibbenbüren gibt es nur noch einen Eiskeller

Das Haus mit dem Flachdach in der Bildmitte ist der aufgestockte alte Eiskeller, dahinter sieht man das Josefstift

Wilhelm Meyer transportierte früher die Eisblöcke mit dem Pferdewagen

Im Jahre 1831 hieß die heutige Kanalstraße „Auf dem Kützelbach", auf plattdeutsch „Kürdelbiäke" genannt, weil dort das häus­liche Abwasser in einer offe­nen Rinne durch den Weg floss. Im Haus Kanalstraße 4, heute Wesselmann-Apke, be­fand sich um 1925 der Eiskel­ler von Getränke Benning. Dort wurde Natureis einge­lagert, Abnehmer waren die Gastwirtschaften in der Ge­gend. Mit dem Eis wurde in den Kellern das Bier gekühlt.

Weiterlesen …



Meinen Hass bekommt ihr nicht

Ein Satz des französischen Journalisten Antoine Leiris. Seine Frau Helene kam im November 2015 in Paris bei einem Attentat zu Tode. Meinen Hass bekommt „ihr“ nicht. Bekommen „sie“ etwas anderes?
Leiris postet über Facebook einen offenen Brief. An die Welt. Und an „sie“, die getötet haben.
„Ich weiß nicht, wer ihr seid, und ich will es nicht wissen. …. Wenn der Gott, für den ihr blind tötet, uns nach seinem Ebenbild geschaffen hat, dann muss jede Kugel, die den Körper meiner Frau getroffen hat, eine Wunde in sein Herz gerissen haben.

Weiterlesen …



Briefkasten oder?

Sie wohnen am Stadtrand, die Berlekamps. Dort, wo die Natur zum Greifen nahe ist, wo man jetzt an jedem neuen Tag das schnelle, ja rasante Wachsen, Grünen, Blühen miterleben, die große Farbenpracht bestaunen kann.

Und dann das Konzert der Vögel, morgens gegen fünf Uhr beginnt es, einer fängt an, und bald ist ein ganzer Chor an Stimmen zu hören.. Berlekamps lieben ihr Zuhause inmitten der Natur, und den Vögeln ergeht es nicht anders.

Das könnte folgendes Erlebnis bezeugen. In der Nähe der Haustür befindet sich der Briefkasten, ein Blechkasten. Unten ein halb offener Bereich für die Zeitung.

Oben eine rechteckige, recht kleine Öffnung. Hier war einmal das Namensschild, das vor längerem verloren gegangen ist, nicht ersetzt wurde. In diesen Frühlingstagen erkor sich eine Meise ausgerechnet den Briefkasten als Nistplatz.  Man kann es fast nicht glauben, aber die Meise passte ohne weiteres durch die kleine Öffnung und machte sich im Briefkasten ihr Nest zurecht.

 

Weiterlesen …



Paula Modersohn-Becker

Am 20. November 1907 starb die Malerin Paula Modersohn-Becker mit einunddreißig Jahren in Worpswede, wenige Tage nach der Geburt ihrer Tochter Mathilde.

Malen, das war ihr Leben.

Sie hatte bis dahin allerdings nur ein einziges Bild verkauft, verkauft an den Dichter Rainer Maria Rilke, den Freund; 50 Mark hatte es ihr eingebracht. Wer heute an die Künstlerkolonie Worpswede des ausgehenden 19. Jahrhunderts denkt, dem fällt sofort der Name dieser Malerin ein, Paula Modersohn-Becker. Die anderen zu der Zeit  sehr geschätzten Künstler sind jetzt weniger bekannt: Vogeler, Mackensen, Modersohn. 

Anders bei Paula, sie malte zwar, hatte aber damals keinen Namen als Malerin. Heute ist sie weltbekannt.

Weiterlesen …



Paula Modersohn-Becker

Paula Modersohn-Becker 8.2.1876 – 20.11.1907

Als Paula Becker am 8. Februar 1876 in Dresden-Friedrichstadt geboren wurde, war sie das dritte von insgesamt sieben Kindern. Da sie in einer weltoffenen und gebildeten  Familie aufwuchs, spielte Kunst in jeglicher Form eine große Rolle bei der Erziehung der Kinder. Aus beruflichen Gründen zog der Vater mit seiner Familie 1888 in die Hansestadt Bremen. Dort bekam Paula ihr erstes kleines Atelier, da für sie schon frühzeitig feststand, dass sie Malerin werden wollte. Ihren ersten Zeichenunterricht erhielt sie im Jahr 1892 während eines Aufenthaltes bei einer Schwester ihres Vaters in England.

Während der Ausbildung zur Lehrerin, die sie auf Drängen ihres Vaters begonnen hatte, nahm sie gleichzeitig private Zeichenstunden bei dem Maler Bernhard Wiegandt. Es war die Zeit, in der viele ihrer Porträts entstanden.

Weiterlesen …



Fastentücher

Geschichte und Geschichten

Seit Aschermittwoch 2016 hängt in der Mettinger Kirche St. Agatha ein Fastentuch; ein Fastentuch, das sich an die mittelalterlichen Fastentücher anlehnt. Also keines von den Bildern, wie Misereor sie alle zwei Jahre herausgibt. Fastentücher, auch Hungertücher, Palmtücher oder auf Westfälisch liebevoll „Schmachtlappen“ genannt, waren im Mittelalter sehr verbreitet.

Weiterlesen …



August Brunne

Ein vergessener Chronist der Ibbenbürener Ortsgeschichte

Die Dörenther Schriftstellerin Liesel Albers hat sich intensiv mit ihrem Großonkel August Brunne befasst und über ihn ein Buch im Eigenverlag herausgegeben. August Brunne beschäftigte sich intensiv mit Themen aus der hiesigen Heimatgeschichte und dem Brauchtum. Seine Veröffentlichungen sind zahlreich und wertvoll, jedoch meist vergessen. Der Grund dürfte sein, dass seine Artikel nie in einem Buch zusammengefasst wurden, sondern meist in der Heimatbeilage der Zeitung erschienen, die von kaum jemand aufgehoben wurde. Seine Themenvielfalt ist groß, genannt sei hier nur der Bergbau, das Brauchtum, die heimischen Rohstoffe, die Natur, das bäuerliche Leben, Urkundendeutung und Ahnenforschung. Der Blick geht weit zurück, denn viele seiner Geschichten schildern den Alltag um die Jahrhundertwende. Viele Geschichten über Ibbenbürens Zeit um die Jahrhundertwende sind ausschließlich bei August Brunne zu finden und nicht in den bekannten Büchern zur Ortsgeschichte.

 

 

Weiterlesen …



Die Geschichte von Schulzen Teich

Schulzen Teich kennt jeder, der auf dem Dickenberg aufgewachsen ist. Hier lernten die Kinder das Schwimmen, hier liefen sie im Winter Schlittschuh. Der Teich war praktisch die Badeanstalt der Dickenberger und alle erinnern sich gern an ihre Jugendzeit und ihre Erlebnisse am Schwimmbad. Der Teich liegt etwas versteckt hinter der ehemaligen Ziegelei Habbes, dem heutigen Betrieb Woitzel nördlich der Sonnenscheinsiedlung. Doch fragt mandie Einheimischen, wer denn nun dieser Herr Schulze war, zucken alle mit den Achseln.
Ein älterer Bewohner des Dickenbergs gab mir einen wertvollen Hinweis: „Fragen Sie doch mal die Tochter des ehemaligen Ziegelmeisters Sölter, die kann sicher etwas dazu sagen“. Der Großvater von Frau Sölter, der Ziegler Heinrich Schulze, kam aus Pottenhausen im Lipperland. Er war auf der Ziegelei Habbes als Platzmeister beschäftigt und er kümmerte sich auch im Winter um die Ziegelei.

Weiterlesen …