Aktuelles



Ja, spinnen denn die Mainzelmänner

Pressedienst: ZDF-Werbefernsehen

In den achtziger Jahren, Dallas und Denver hatten gerade ihre Hochzeit, sagte Maries Schwiegermutter: „Ich kann diese Sendungen nicht sehen, die regen mich zu sehr auf.“ Marie reagierte damals mit Unverständnis. Denn, so ihre Meinung, das waren doch ausgedachte Geschichten, also kein Grund, sich darüber aufzuregen.

 

 

Weiterlesen …



Nette Toilette

 

Die Situation der öffentlichen Toiletten in Ibbenbüren ist nicht optimal. Drei Toiletten stehen zurzeit zur Verfügung: Bahnhof, Neumarkt und  Parkplatz Klinikum ( Bodelschwingh ).  Was<aber wenn in der Stadt ein Toilettengang notwendig ist?  Was ist an den Wochenenden, wenn die Geschäfte geschlossen haben?   In vielen Gemeinden gibt es die Aktion „Nette Toilette“ – Gaststätten und Geschäfte stellen ihre Toiletten kostenlos (Mit Hilfe eines Zuschusses der Stadt)  zur Verfügung. Eine Möglichkeit für Ibbenbüren?- G-bunt spricht in diesem Monat mit Besuchern, Geschäften, Gaststätten und der Stadt – Weiteres auf dieser Seite in Kürze.



Tecklenburger Nordbahn

Anekdoten zur Tecklenburger Nordbahn

Ibbenbüren. Rainer Seidl – ehemals Lehrer an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Recke erinnert sich in kleinen Anekdoten an verschiedene Reisen mit der Tecklenburger Nordbahn zurück.

Greifvogel in Sicht

„Während meines Pädagogikstudiums in Wuppertal und Hamburg nutzte ich kurze Ferien und Feiertage, um in Kursen der Biologischen Station am Heiligen Meer meine Biologiekenntnisse zu vervollständigen und kleine Aufgaben zur Pflanzenkartierung zu übernehmen. Bis Rheine fuhr ich mit der Bundesbahn, von dort aus war ich auf die Tecklenburger Nordbahn angewiesen, die mich bis zum Haltepunkt „Zumwalde“ am Rande des damals noch selbstständigen Ortes Steinbeck mitnahm. Der alte dunkelrote Schienenbus brachte die Menschen morgens nach Rheine und Osnabrück zur Arbeit, fuhr jeweils leer zurück und holte sie abends gegen 18 Uhr wieder ab.

 

Weiterlesen …



Ein besonderer Kirchenbesuch

Die Drei von der Bachstraße

An diesem nebeligen Montag kommt Otti fröhlich winkend auf die bereits wartenden Freundinnen zu.Bertha schaut ihr griesgrämig entgegen und knurrt: „Meine Güte, wie kann man bei diesem scheußlichen Wetter so guter Laune sein?“Otti lacht freundlich, sie hält ihren aufgespannten Regenschirm über die Freundinnen und flüstert:

 

Weiterlesen …



Abenteuer Nordamerika

Ibbenbüren/Amerika. Einen interessanten Beitrag sendete „ Generation BUNT“ kürzlich die Schwester des Redaktionsmitglieds Werner Suer. In den siebziger Jahren wanderte sie, ihr Mann Fred und ihr erster Sohn nach Amerika aus und berichtet jetzt über ihre Eindrücke, Erlebnisse, ihr neues Leben in der damaligen Fremde.

Werner Suer:„ Meine Schwester Rita lebt mit ihrer Familie seit 37 Jahren in Nordamerika. Jedes Jahr kommt sie gern zu Besuch und darauf freuen wir uns immer. Gemeinsam mit meiner Frau und Rita sind wir fast fünf Wochen jeden Tag auf „Achse“ und unternehmen viel. Dabei entdecken wir immer wieder Neues in der Umgebung von Ibbenbüren. Danach geht es jedes Mal für 14 Tage in das schöne Lipperland, wo die Zeit für Wanderungen und Entdeckungen natürlich nie ausreicht. Dabei kam der Gedanke auf, dass Rita über ihre Auswanderung etwas Bleibendes aufschreibt“.

Weiterlesen …



Diana Nygad-48 Stunden Dauerschwimmen

Glücklich und Spenden im Gepäck

Ibbenbüren/New York.

Sie hat es geschafft: 48 Stunden zog Diana Nygad für die Opfer von Wirbelsturm „Sandy“ ihre Bahnen. Nach zwei Tagen Dauerschwimmen in einem eigens für sie hergerichteten Becken mitten in New York stieg die 64jährige in ihrem blauen Badeanzug aus den nassen Fluten. Glücklich und mit etlichen tausend Dollar Spendergeld in ihren „Taschen“. Mehr als 100.000 Dollar konnte sie den Geschädigten des Wirbelsturms „Sandy“ übergeben. Während ihrer Schwimmaktion wurde sie von hunderten von Schaulustigen angefeuert. Auch schwammen mehrere Menschen mit ihr ein paar Runden. Vom kleinen Kenny bis hin zum Olympia-Goldmedaillengewinner Ryan Lochte – sie alle begleiteten Diana Nygad.

Weiterlesen …



Nie zu alt für Träume

Diana Nyad schwimmt in New York für Obdachlose

Sie hat Biss, Ziele und Ideale:

Diana Nyad ist Extremsportlerin – besser gesagt, Extremschwimmerin. Sie ist 64 Jahre alt und hat ein Lebensmotto: „Du bist nie zu alt, dir deinen Traum zu verwirklichen“. Und das sie manchmal nicht nur für sich allein ihre Träume verwirklicht, hat die engagierte Frau ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Mitten in New York schwimmt sie in einem extra für sie errichteten Becken 48 Stunden hin und her.

Warum tut sie das?

Weiterlesen …



Schuldner- und Insolvenz-Beratung für Jung und Alt

Hilfe in scheinbar ausweglosen Lebenssituationen

Schuldner- und Insolvenz-Beratung für Jung und Alt - Gespräch mit Wilma Dankbar vom SKF in Ibbenbüren

Ibbenbüren. Wer kennt diese Bilder nicht: Rechnungen, die sich türmen, verzweifelte Gesichter, hilfesuchende Augen - Ausweglosigkeit. Doch es gibt einen Weg, einen Ausweg. Und das auch in Ibbenbüren. Die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist ein Hilfsangebot des Sozialdienstes katholischer Frauen, Oststraße 39 in Ibbenbüren. Eingerichtet wurde sie speziell für Familien und Einzelpersonen mit finanziellen Problemen im Tecklenburger Land.

Seit 1999 ist die Schuldnerberatungsstelle von der Bezirksregierung anerkannt, so dass Beratungen auch über Verbraucherinsolvenzen durchgeführt werden. Diese Beratungen sind kostenfrei, konfessionslos und absolut vertraulich. Alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Weiterlesen …